Direkt zum Hauptbereich

Das Gebet



Ein Rabbiner durchquerte ein Dorf,
ging in den Wald und dort,
am Fuße eines Baumes, betete er.
Und Gott hörte ihn.
Auch sein Sohn durchquerte dieses Dorf.
Er wusste nicht mehr, wo der Baum war,
und betete also an irgendeinem Baum.
Und Gott hörte ihn.
Der Enkel des Rabbiners wusste weder,
wo der Baum war noch wo der ganze Wald war.
Er ging zum Beten in das Dorf.
Und Gott hörte ihn.
Der Urenkel wusste weder,
wo der Baum war noch der Wald noch das Dorf.
Aber er kannte noch das alte Gebet.
So betete er zuhause.
Und Gott hörte ihn.
Der Ururenkel schließlich kannte weder den Baum
noch den Wald noch das Dorf noch das alte Gebet.
Er kannte aber noch die Geschichte
und erzählte sie seinen Kindern
Und Gott hörte ihn.



Jüdische Legende


*

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

einstimmig

stimm an, tote,
das große wort,
lass uns hören,
was zu sagen ist,
gib den ton an,
damit es stimmt,
so sprechen wir
aus einem mund,
dein vorbild
lacht uns an.


Sr.

für Mirjam Hege


*

Fischzug

Ein kleiner Junge, neugeboren, lebend geboren, wurde am Nachmittag des Karsamstags 2017 in Schifferstadt gefunden. Zwei Mitarbeiter einer Spedition  entdeckten die kleine Leiche in einem Altkleidersack. Sie waren dabei, die Säcke aus Sinsheim oder Mühlhausen in einen  sogenannten Schiffscontainer zu verladen,
der als Sammelstelle für Altkleider verwendet wird.

Der Junge war in diese beiden Handtücher gewickelt.

Wer bist du, Kind?





schwiizer

luege aaluege zueluege
nöd rede sicher sii nu luege
nüd znäch nu vu wiitem ruig bliibe
schwiizer sii schwiizer bliibe nu luege.


Eugen Gomringer