Freitag, 22. März 2013

Alle, die ihre Hände regen





...Es giebt im Grunde nur Gebete,
so sind die Hände uns geweiht,
dass sie nichts schufen, was nicht flehte;
ob einer malte oder mähte,
schon aus dem Ringen der Geräte
entfaltete sich Frömmigkeit...


Rainer Maria Rilke







*


Sonntag, 17. März 2013

Du durchdringest alles...





...lass dein schönstes Lichte,
Herr, berühren mein Gesichte.
Wie die zarten Blumen
willig sich entfalten
und der Sonne stille halten,
lass mich so still und froh
deine Strahlen fassen
und dich wirken lassen.




Gerhard Tersteegen, 1729


*