Mittwoch, 10. Juli 2013

Du, Hände




Du, Hände, welche immer geben, 
die müssen blühn von fremdem Glück.
Zart wie ein zages Birkenbeben 
bleibt von dem gebenden Erleben 
ein Rhythmenzittern drin zurück.

Das sind die Hände mit den schmalen
Gelenken, die sich leise mühn; 
und wüssten die von Kathedralen, 
sie müssten sich in Wundenmalen 
vor allem Volke heiligblühn.


Rainer Maria Rilke



*



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen