Direkt zum Hauptbereich

Der jüdische Friedhof in Neustadt an der Weinstraße



Innere Wandlung kann nichts anderes bedeuten,


als dass einer seine derzeitige Tatsächlichkeit überholt;


als dass die Person, die mit einem gemeint ist,


die bisher erschienene durchdringt;


dass die Gewohnheitsseele 


sich zur Überraschungsseele weitet und wandelt.


Das ist es, was die Propheten Israels



in ihrer Glaubenssprache unter Umkehr verstanden;



nicht Rückkehr zu einem früheren, schuldlosen Stadium des Lebens,


sondern ein Umschwingen dahin,


wo das verzettelte Hin und Her 


zum Schreiten auf einem Weg wird


und die Schuld sich sühnt



in der entstandenen Echtheit



der Existenz.









Martin Buber

Kommentare

  1. Dem Neuen-Alten ohne Vorbehalte zu begegnen ist DAS Erkenntnisinstrument: ein offener Geist und ein offenes Herz. Es ist ein permanenter eigener Welt-Untergang ... der von SELBST aufersteht ... und ein wahrhaft interessanter Vorgang ... inter essere ... ist.

    in ter es se re

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Stefanie,
    einen sehr schönen Text hast Du zu Deinen Fotos gefunden, das gefällt mir sehr gut.
    Jüdische Friedhöfe bieten immer wieder interessante Fotomotive, ich hatte auch schon mal Gelegenheit, in einem zu fotografieren.
    Viele Grüße
    Rolf

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es freut mich, Rolf, dass du dir den Post angesehen hast. - Ja, ich mag Buber und seine eigen-willige Art zu formulieren.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

einstimmig

stimm an, tote,
das große wort,
lass uns hören,
was zu sagen ist,
gib den ton an,
damit es stimmt,
so sprechen wir
aus einem mund,
dein vorbild
lacht uns an.


Sr.

für Mirjam Hege


*

Adventsrede

Und die Bewegtheit des Herrn ist ohne Groll und von großer Dauer. Und seine Gerechtigkeit hört nicht auf, und seine Güte bleibt ewig. Und darum entfernen wir gern die Bitterkeit, wie ein enges Gewand. Und die Trauer legen wir ab, wie einen Mantel im Frühling.
Und mit viel Sorgfalt nehmen wir die Einsamkeit von unserer Stirn. Und wir weisen unsere Aufmerksamkeit hin zu den einfachen Dingen. Und wir verlassen uns auf das Dach, das keinen Regen durchlässt. Und wir vertrauen dem Stuhl, der fest steht, und der uns trägt.
Und es kommen wieder zu uns die täglichen Wiesen und die Sonntage. Und die Salamander mit den seidenen Strümpfen und goldenen Hemden. Und auch die Lämmer und die Zicklein ... meine gnädigen Freunde.
Und die Lieder der Hirten ... und die Gebete der erwachenden Frauen. Und es brechen die Tore auf ... und es treten hervor die Erkennbaren. Und sie stehen makellos da ... und sie breiten ihre Flügel aus.


Jesse Thoor


*

Fischzug

Ein kleiner Junge, neugeboren, lebend geboren, wurde am Nachmittag des Karsamstags 2017 in Schifferstadt gefunden. Zwei Mitarbeiter einer Spedition  entdeckten die kleine Leiche in einem Altkleidersack. Sie waren dabei, die Säcke aus Sinsheim oder Mühlhausen in einen  sogenannten Schiffscontainer zu verladen,
der als Sammelstelle für Altkleider verwendet wird.

Der Junge war in diese beiden Handtücher gewickelt.

Wer bist du, Kind?