Freitag, 28. Oktober 2011

grenzWert




Chagall


Alles kann man, was man will.
Und man kann die Welt besiegen.
Wenn man eine Liebe hat,
Kann man über Witebsk fliegen.
Man bemalt sich einen Schimmel
Mit zwei Rosen. Und hinauf
Springt man in den grünen Himmel.
Und der Himmel ist schon auf.
Man holt sich Musik herunter,
Die in einer Geige wartet.
Die ist oben, die ist unten.
Rot und grün. Und so geartet,
Dass auch Fische fliegen müssen.
Und am Ende will die Zeit
Nichts mehr von den Uhren wissen.
Und der Tod ist noch sehr weit.


Eva Strittmatter


*


Text hier gefunden.






Donnerstag, 27. Oktober 2011

blätterFall




Der Herbstwald raschelt um mich her...
Ein unabsehbar Blättermeer
entperlt dem Netz der Zweige.
Du aber, dessen schweres Herz
mitklagen will den großen Schmerz —
sei stark, sei stark und schweige!



Du lerne lächeln, wenn das Laub,
dem leichten Wind ein leichter Raub,
hinabschwankt und verschwindet.
Du weißt, dass just Vergänglichkeit
das Schwert, womit der Geist der Zeit
sich selber überwindet.



Christian Morgenstern






Dienstag, 25. Oktober 2011

Meister




Wenn der Mensch
ein inwendiges Werk
soll wirken,
so muss er alle seine Kräfte nach innen ziehen:
er muss sich
von den zerspreiteten Dingen
heimrufen und sammeln.
Und dann muss eine Stille in ihm sein
und ein Schweigen.


Ekkehart




: