Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Februar 27, 2011 angezeigt.

schmerzlich(t)

ich habe dich

erwartet



Im Jahre 1943

Am 13. Januar starb in Zürich fliehend aus dem besetzten Frankreich die Malerin, Tänzerin, Träumerin Sophie Täuber-Arp. Sie heizte ein kaltes Zimmer mit Blättern ihres Französisch-Wörterbuches das sie nun nicht mehr brauchte und vergiftete so ihre Lungen.
Am 22. Februar starb in München jung, so jung die Träumerin, Denkerin, Flugblattverteilerin Sophie Scholl durch das Fallbeil. Sie hatte die Freiheit des Menschen eingefordert in unfreier Zeit.
Am 1. März gebar meine Mutter in Biel ihr zweites Kind.
Ich hoffe, es haben Zuflucht gefunden in meiner Seele die zwei Sophies spielend die eine denkend die andere beide träumend von Freiheit von Schönheit von Mut und von Liebe.
Franz Hohler




Der Regenpalast

Ich hab dir einen Regenpalast erbaut
Aus Alabastersäulen und Bergkristall
       Dass du in tausend Spiegeln
       Immer schöner dich für mich wandelst

Die Wasserpalme nährt uns mit grauem Most
Aus hohen Krügen trinken wir silbernen Wein
       Welch ein perlmuttenes Konzert!
       Trunkne Libelle im Regenurwald!

Im Käfig der Lianen ersehnst du mich
Die Zauberbienen saugen das Regenblut
Aus deinen blauen Augenkelchen
Singende Reiher sind deine Wächter

Aus Regenfenstern blicken wir wie die Zeit
Mit Regenfahnen über das Meer hinweht
       Und mit dem Schlachtheer fremder Stürme
       Elend in alten Morästen endet

Mit Regendiamanten bekleid ich dich
Heimlicher Maharadscha des Regenreichs
       Des Wert und Recht gewogen wird
       Nach den gesegneten Regenjahren

Du aber strickst mir verstohlen im Perlensaal
Durchwirkt von Hanf und Träne ein Regentuch
       Ein Leichentuch breit für uns beide
       Bis in die Ewigkeit warm und haltbar

Yvan Goll

Handschrift

Es leuchtet die Sonne Dem Dunkel des Stoffes; So leuchtet des Geistes Allheilendes Wesen Dem Seelendunkel  In meinem Menschensein. So oft ich mich besinne Auf ihre starke Kraft In rechter Herzenswärme Durchglänzt sie mich Mit ihrer Geistesmittagskraft.
Rudolf Steiner