Direkt zum Hauptbereich

Meine lebendigen Toten




Meiner Toten will
ich vor dir gedenken, Herr,
aller derer, die einmal
zu mir gehörten
und von mir gegangen sind.
Ihrer sind viele, so viele,
dass ich sie gar nicht
mit einem Blick überschauen kann,
sondern in der Erinnerung
meinen Lebensweg
noch einmal entlang gehen
muss, wenn meine Trauer
sie alle grüßen will.

Stiller Gott,
Gott der stillen Toten,
lebendiger Gott
der Lebendigen, Rufer
durch Schweigen, Gott derer,
die durch ihr Schweigen
mich in dein Leben
hineinrufen wollen,
lass mich meine Toten,
meine Lebendigen
nicht vergessen.



Karl Rahner







Kommentare

  1. Ein sehr schöner Posttitel
    und ein wunderbar passendes Bild dazu.
    Danke.

    Ganz herzliche Grüße
    MonikaMaria

    AntwortenLöschen
  2. Stefanie, was ist es schön geworden hier auf dem Blog - du bist wirklich eine Blog-Künstlerin.
    Leider habe ich auch viel mehr lebende Tote als tote Tote zu beklagen - und das tut mir gar nicht so richtig gut, auch wenn es äußerlich nicht so aussieht.
    Ich drücke dich!

    AntwortenLöschen
  3. Monika, es war ein so inniger spontaner Moment, gestern auf diesem Grab die Kerze in die Erde zu stecken; so voller Gegenseitigkeit, "Gegenliebe", Einklang. Unplanbar und daher wunderschön.

    Liebe Clara, ich musste mehrmals lesen, bis ich - hoffentlich richtig - verstand. Du beklagst sogenannte lebende Menschen, zu denen dein Verhältnis wie tot ist. Stimmt das so?
    Sei herzlich umarmt aus dem Süden!

    AntwortenLöschen
  4. ein schöner Post, ein schönes Bild...so ein tiefer, angenehmer Sinn...
    Grüsse im Advent
    von Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. Again another great set of photos! I will be back to see what is new. Your eye, the colors, compositions are so unique. Keep them coming...

    AntwortenLöschen
  6. I'll keep them coming thanks to your friendly words.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

einstimmig

stimm an, tote,
das große wort,
lass uns hören,
was zu sagen ist,
gib den ton an,
damit es stimmt,
so sprechen wir
aus einem mund,
dein vorbild
lacht uns an.


Sr.

für Mirjam Hege


*

Adventsrede

Und die Bewegtheit des Herrn ist ohne Groll und von großer Dauer. Und seine Gerechtigkeit hört nicht auf, und seine Güte bleibt ewig. Und darum entfernen wir gern die Bitterkeit, wie ein enges Gewand. Und die Trauer legen wir ab, wie einen Mantel im Frühling.
Und mit viel Sorgfalt nehmen wir die Einsamkeit von unserer Stirn. Und wir weisen unsere Aufmerksamkeit hin zu den einfachen Dingen. Und wir verlassen uns auf das Dach, das keinen Regen durchlässt. Und wir vertrauen dem Stuhl, der fest steht, und der uns trägt.
Und es kommen wieder zu uns die täglichen Wiesen und die Sonntage. Und die Salamander mit den seidenen Strümpfen und goldenen Hemden. Und auch die Lämmer und die Zicklein ... meine gnädigen Freunde.
Und die Lieder der Hirten ... und die Gebete der erwachenden Frauen. Und es brechen die Tore auf ... und es treten hervor die Erkennbaren. Und sie stehen makellos da ... und sie breiten ihre Flügel aus.


Jesse Thoor


*

Fischzug

Ein kleiner Junge, neugeboren, lebend geboren, wurde am Nachmittag des Karsamstags 2017 in Schifferstadt gefunden. Zwei Mitarbeiter einer Spedition  entdeckten die kleine Leiche in einem Altkleidersack. Sie waren dabei, die Säcke aus Sinsheim oder Mühlhausen in einen  sogenannten Schiffscontainer zu verladen,
der als Sammelstelle für Altkleider verwendet wird.

Der Junge war in diese beiden Handtücher gewickelt.

Wer bist du, Kind?