Direkt zum Hauptbereich

unterwegs - on the way

Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen.
Von welchen mir Hilfe kommet.
Meine Hilfe kommt vom Herren,
der Himmel und Erde gemacht hat.
Er wird deinen Fuß nicht gleiten lassen,
und der dich behütet, schläft nicht.
Siehe, der Hüter Israel
schläft noch schlummert nicht.
Der Herr behütet dich,
der Herr ist dein Schatten über deiner rechten Hand,
dass dich des Tags die Sonne nicht steche
noch der Monde des Nachts.
Der Herr behüte dich vor allem Übel.
Er behüte deine Seele,
der Herr behüte deinen Ausgang und Eingang
von nun an bis in Ewigkeit.

   I will lift up mine eyes unto the hills, from whence cometh my help!
   
 My help cometh from the LORD, who made heaven and earth.
   
 He will not permit thy foot to be moved; He that keepeth thee will not slumber.
   
 Behold, He that keepeth Israel shall neither slumber nor sleep.
   
 The LORD is thy keeper; the LORD is thy shade upon thy right hand.
   
 The sun shall not smite thee by day, nor the moon by night.
   
 The LORD shall preserve thee from all evil; He shall preserve thy soul.
   
 The LORD shall preserve thy going out and thy coming in from this time forth, and even for evermore.
   
Psalm 121



Kommentare

  1. danke, liebe Stefanie, wundervolles Licht mit ebensolcher Musik zu tragendem Text. Ein Geschenk!

    Du wirst immer mehr zur Geschenk-Finderin!

    Herzlich
    Gabriela

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Gabriela, nenne es Durchreiche.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

einstimmig

stimm an, tote,
das große wort,
lass uns hören,
was zu sagen ist,
gib den ton an,
damit es stimmt,
so sprechen wir
aus einem mund,
dein vorbild
lacht uns an.


Sr.

für Mirjam Hege


*

Adventsrede

Und die Bewegtheit des Herrn ist ohne Groll und von großer Dauer. Und seine Gerechtigkeit hört nicht auf, und seine Güte bleibt ewig. Und darum entfernen wir gern die Bitterkeit, wie ein enges Gewand. Und die Trauer legen wir ab, wie einen Mantel im Frühling.
Und mit viel Sorgfalt nehmen wir die Einsamkeit von unserer Stirn. Und wir weisen unsere Aufmerksamkeit hin zu den einfachen Dingen. Und wir verlassen uns auf das Dach, das keinen Regen durchlässt. Und wir vertrauen dem Stuhl, der fest steht, und der uns trägt.
Und es kommen wieder zu uns die täglichen Wiesen und die Sonntage. Und die Salamander mit den seidenen Strümpfen und goldenen Hemden. Und auch die Lämmer und die Zicklein ... meine gnädigen Freunde.
Und die Lieder der Hirten ... und die Gebete der erwachenden Frauen. Und es brechen die Tore auf ... und es treten hervor die Erkennbaren. Und sie stehen makellos da ... und sie breiten ihre Flügel aus.


Jesse Thoor


*

Fischzug

Ein kleiner Junge, neugeboren, lebend geboren, wurde am Nachmittag des Karsamstags 2017 in Schifferstadt gefunden. Zwei Mitarbeiter einer Spedition  entdeckten die kleine Leiche in einem Altkleidersack. Sie waren dabei, die Säcke aus Sinsheim oder Mühlhausen in einen  sogenannten Schiffscontainer zu verladen,
der als Sammelstelle für Altkleider verwendet wird.

Der Junge war in diese beiden Handtücher gewickelt.

Wer bist du, Kind?