Direkt zum Hauptbereich

an der Mauer








Die Toten sind ja fortwährend da.
Sie sind sich bewegend, 
sich verhaltend in einer übersinnlichen Welt da.
Wir sind nicht von ihnen getrennt durch unsere Realität,
wir sind von ihnen nur getrennt durch den Bewusstseinszustand.
Wir sind nicht anders von den Toten getrennt,
als wir im Schlafe getrennt sind von den Dingen um uns herum:
Wir schlafen in einem Raume,
und wir sehen nicht Stühle und vielleicht anderes nicht,
das in dem Raume ist, trotzdem es da ist...
Wir leben also nicht getrennt von der Welt,
in der die Kräfte der Toten walten;
wir sind mit den Toten in einer gemeinsamen Welt.
Getrennt von ihnen sind wir für das gewöhnliche Bewusstsein
nur durch den Bewusstseinszustand.


Rudolf Steiner
Über das Verbundensein der Lebenden mit den Toten
Vortrag am 5. Februar 1918



Kommentare

  1. Wie könnte es auch anders sein ... so ist es.

    AntwortenLöschen
  2. Monika, ich fand so interessant, dass er "Stühle", die wir schlafend nicht sehen, als Vergleich benutzt. Weißt du noch: irgendwann hatten wir mal das Thema "leerer Stuhl"; ich muss mal rädern, ob es mir noch genauer einfällt. Bis dann!

    AntwortenLöschen
  3. Ja, so ist es. Rudolf Steiner hat es so geschrieben, wie ich es empfinde.
    Robert sagte mit vier Jahren: Wenn ich schlaf, bin ich dann ein bisschen tot?
    Schlafen---der kleine Tod.
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. Da gibt es einen sooooooo schönen Kanon, Elisabeth, ich glaube, von Haydn: "Tod ist ein langer Schlaf". Kennst du den?

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

einstimmig

stimm an, tote,
das große wort,
lass uns hören,
was zu sagen ist,
gib den ton an,
damit es stimmt,
so sprechen wir
aus einem mund,
dein vorbild
lacht uns an.


Sr.

für Mirjam Hege


*

Adventsrede

Und die Bewegtheit des Herrn ist ohne Groll und von großer Dauer. Und seine Gerechtigkeit hört nicht auf, und seine Güte bleibt ewig. Und darum entfernen wir gern die Bitterkeit, wie ein enges Gewand. Und die Trauer legen wir ab, wie einen Mantel im Frühling.
Und mit viel Sorgfalt nehmen wir die Einsamkeit von unserer Stirn. Und wir weisen unsere Aufmerksamkeit hin zu den einfachen Dingen. Und wir verlassen uns auf das Dach, das keinen Regen durchlässt. Und wir vertrauen dem Stuhl, der fest steht, und der uns trägt.
Und es kommen wieder zu uns die täglichen Wiesen und die Sonntage. Und die Salamander mit den seidenen Strümpfen und goldenen Hemden. Und auch die Lämmer und die Zicklein ... meine gnädigen Freunde.
Und die Lieder der Hirten ... und die Gebete der erwachenden Frauen. Und es brechen die Tore auf ... und es treten hervor die Erkennbaren. Und sie stehen makellos da ... und sie breiten ihre Flügel aus.


Jesse Thoor


*

Fischzug

Ein kleiner Junge, neugeboren, lebend geboren, wurde am Nachmittag des Karsamstags 2017 in Schifferstadt gefunden. Zwei Mitarbeiter einer Spedition  entdeckten die kleine Leiche in einem Altkleidersack. Sie waren dabei, die Säcke aus Sinsheim oder Mühlhausen in einen  sogenannten Schiffscontainer zu verladen,
der als Sammelstelle für Altkleider verwendet wird.

Der Junge war in diese beiden Handtücher gewickelt.

Wer bist du, Kind?