Donnerstag, 19. August 2010

Brief




Zum Engel der letzten Stunde,
den wir so hart Tod nennen,
wird uns der weichste, gütigste Engel zugeschickt,
damit er gelinde und sanft das niedersinkende Herz
des Lebens abpflücke und es in warmen Händen
und ungedrückt aus der kalten Brust
in das hohe und wärmende Eden trage.
Sein Bruder ist der Engel der ersten Stunde,
der den Menschen zweimal küsset,
das erste Mal, damit er dieses Leben anfange,
das zweite Mal, damit er droben ohne Wunden
aufwache und in das andere lächelnd ankomme,
wie in dieses Leben weinend.

Jean Paul






Kommentare:

  1. traurig und hoffnungsvoll zugleich.
    Ich weiss nicht recht, ob ich diesen Gedanken bei mir tragen soll, oder ich ihn vielleicht vorerst noch um etwas Abstand bitten soll.

    Stefanie, ich habe versucht, dem url in deinem Kommentar zu folgen, es klappt einfach nicht. Google will nicht.

    AntwortenLöschen
  2. oh stefanie!

    ich danke dir, dass ich diese blume bei dir erfühlen darf.
    anfang und ende..........
    weinen und lächeln.........


    aufwachen in die geistige welt und der kreis beginnt sich zu schliessen.

    lieben gruss auch hier

    christina

    AntwortenLöschen