Sonntag, 13. Juni 2010

bereit:

















Kommentare:

  1. Ich weiß noch nicht, was hier werden kann.
    Ich versuche, einen Raum zu öffnen; nein, der Raum ist schon offen; ich versuche, ihm einen Ort, in diesem Fall einen Internet-Ort zu geben.

    Dag Hammarskjäld hatte in New York einen Meditationsraum eingerichtet:

    http://www.hammarskjoeld.org/weltpolitik_meditationsraum.php

    Ich frage, ob mehrere Menschen einen Kreis bilden können, in dessen Mitte dieser Raum liegt und gehütet und zur Verfügung gestellt wird;
    ob mehrere Menschen diesen Raum pflegen können mit Andacht;
    mit Andacht an die Neutralität dieses Raumes;
    an die Offenheit und doch Behütetheit;
    ob es ein wortloser Raum sein soll;
    nur ein Leerraum;
    eine dreizehnte Tür, die geöffnet werden darf, soll;
    eine Gedenkstätte;
    vielleicht auch wie ein Buch, das in manchen Kirchen ausliegt, in das Menschen hineinschreiben;
    für die Lebenden wie die Toten;
    ein gemeinsamer Innenraum...

    Ich weiß noch nicht, wie das gehen kann, mit welchen Verabredungen, Vereinbarungen;
    aber ich spüre schon was.

    Ich danke dir, Gabriela, dass du gefragt hast.

    (Ich hatte deinen Kommentar hier noch gar nicht entdeckt, als ich dir heute abend den link mit der "Gast-Rose" schickte.)

    AntwortenLöschen